Promotion geschafft!

DefensioHanna Brinkmann (Bild Mitte) hat zu Beginn des Jahres ihre Dissertation zum Thema „The Cultural Eye. Eine empirische Studie zur kulturellen Varianz in der Kunstwahrnehmung“ abgegeben und Anfang Juli die Defensio am Institut für Kunstgeschichte an der Universität Wien erfolgreich bestanden. Zur Unterstützung und zur Feier danach waren die DOC-team-Mitstreiterinnen Maria Schreiber und Rosa John zuverlässig zur Stelle. Neben großer Erleichterung und Freude wurde auch ein bisschen wehmütig auf die tolle DOC-team-Zeit zurückgeblickt, die gefühlt jetzt tatsächlich ihr Ende genommen hat. Dem Institut für Kunstgeschichte bleibt Hanna Brinkmann vorerst erhalten, sie ist nun als Post-Doc im WWTF-Projekt Universal Aesthetics of Lines and Colors? Effects of Culture, Expertise, and Habituation“ beschäftigt.

Advertisements

All about the Smartphone?

Bildschirmfoto 2017-05-09 um 14.12.20.png

Am 7. Mai hat Maria Schreiber im Museum für Volkskunde an einer Podiumsdiskussion zum Thema Handyfilme teilgenommen. Gemeinsam mit Kuratorinnen und Nutzerinnen wurde die Frage diskutiert, wie sich Erinnerung durch neue Medientechniken verändert – oder auch nicht.

IMG-20170508-WA0000.jpg

Außerdem wurde Maria kürzlich von dem populärwissenschaftlichen Magazin „Spektrum“ anlässlich des 10. Geburtstages des iPhones zum Thema Bildkommunikation und Social Media interviewt. Der sehr lesenswerte Beitrag ist hier zu finden: Spektrum.de

Bildpraktiken empirisch erforschen

2048x1536-fit_devant-famille-paysan-visiteur-entoure-attire-regard-tableau.jpeg

Bild Louvre Lens

Wie vielfältig die Möglichkeiten sind, Bildpraktiken empirisch zu erforschen, zeigt ein internationaler Workshop in Lille, der sich insbesondere mit den Gemälden der Gebrüder Le Nain befasst. Im Rahmen der Ausstellung „Le mystère Le Nain“ im Musée du Louvre-Lens werden Teams aus Frankreich, Deutschland, England und Österreich (CReA-Lab des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Wien) ihre verschiedenen disziplinären aber auch methodischen Perspektiven auf das Verhältnis von Bild und Betrachtenden diskutieren.

Mehr Information: savoir comment vous regardez

„Vom Tafelbild zum Selfie“ – Podiumsdiskussion

Auf Einladung des Thnk Tnak diskutierten am 21. Jänner im Depot Wien Laura Commare, Klaus Speidel und Maria Schreiber Zugänge des empirischen Arbeitens in den Bildwissenschaften. Was sind Grundlagen und Prämissen, auf denen die unterschiedlichen Ansätze gründen? Und warum überhaupt Empirie? Diese und andere Fragen wurden gemeinsam mit dem Publikum – und mit Hilfe von Lessing und Snoop Doggy Dog – erörtert.

Podiumselfie: Klaus Speidel, Maria Schreiber, Laura Commare (v.l.n.r.)

Grüzi aus Züri

tmp_15483-20150520_132446-430081626Das DOC-team zu Besuch an der ZHdK im neuen Standort Toni-Areal.

Gemeinsam mit Kolleginnen des Institute for Cultural Studies in the Arts und unter Leitung unserer Team-Mentorin Prof. Sigrid Schade diskutierten wir den aktuellen Stand unserer Dissertationsprojekte und besonders die Relevanz von Konzepten von Materialität und Medialität in unseren Forschungsvorhaben.

Zu Besuch ist auch James Elkins, dessen Ausführungen zu Aesthetics and Epistemology wir im Rahmen einer Veranstaltung zu Artistic Research heute auch noch lauschen konnten.