Maria Schreiber

Profile on Academia.edu >>

English Abstract of Doctoral Thesis

Maria Schreiber (*1983) ist Doktorandin der Sozialwissenschaft an der Universität Wien. Von 2001 bis 2007 Studium der Kommunikations- wissenschaft und Soziologie an der Universität Wien. In ihrer Diplomarbeit „Weibliche Sexualität und Medien“ forschte sie zu generationsspezifischen Medienpraxen im Kontext von Sexualität. Nach mehrjähriger Berufstätigkeit im Bereich der Unternehmens- kommunikation war sie von 2010 bis 2011 im Projekt „Iconic Communication. Standards der Kommunikation im Medium Bild” (Gefördert vom FWF, Institut für psychologische Grundlagenforschung, Uni Wien) als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig und von 2012 bis 2013 Lektorin am Institut für Kommunikation, Marketing & Sales der FHWien der WKW.

Email: maria.schreiber(at)univie.ac.at

Twitter: https://twitter.com/perceptionalize

 

Vorträge und Publikationen

PUBLIKATIONEN
Gem. mit Kramer, M. (2016): „Verdammt schön“. Methodologisch-methodische Herausforderungen der Rekonstruktion von Bildpraktiken auf Instagram. In: Zeitschrift für Qualitative Forschung. Sonderheft „Angewandte Visuelle Soziologie“ 2016/1. Gemeinsam mit Michaela Hauenschild. (i.E.)

(2016): Amplification and Heterogeneity: Seniors and Digital Photographic Practices. In: Lehmuskallio, Asko / Gómez-Cruz, Edgar (Hg.): Digital Photography and Everyday Lives. ECREA Book Series, Routledge. (i.E.)

(2015): „The smartphone is my constant companion“: Digital photographic practices and the elderly. In: Leif Kramp, Nico Carpentier, Andreas Hepp, Ilija Tomanić Trivundža, Hannu Nieminen, Risto Kunelius, Tobias Olsson, Ebba Sundin and Richard Kilborn (Ed.): Journalism, representation and the public sphere. The Researching and Teaching Communication Series.

(2015): Freundschaftsbilder – Bilder von Freundschaft. Zur körperlich-ikonischen Konstitution von dyadischen Beziehungen in Fotografien. In: Bohnsack, Ralf/Michel, Burkard/Przyborski, Aglaja (Hrsg.): Dokumentarische Bildinterpretation. Methodologie und Forschungspraxis, Band 4 der Reihe Sozialwissenschaftliche Ikonologie. Budrich. i.E.

(2014): Als das Bild aus dem Rahmen fiel. Drei Tagungsberichte aus einem trans- und interdisziplinären Feld. In: IMAGE. Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft. Ausgabe 20, 7/2014. S. 86-97.

VORTRÄGE
The Good, the Bad, the Ugly. Platform-specific photographic practices and aesthetics. Theorizing The Web, New York, April 2016.
Interface/Identities. Analysing pictorial practices in social media contexts. 4th Visual Methods Conference, University of Brighton, UK. September 2015
„Hauptsächlich selfegoistische.“ Smartphone-Bildpraktiken im Generationenvergleich. ‚Körpergeschichten. Körper als Fluchtpunkte medialer Biografisierungsprozesse‘, Tagung der DGPuK-Fachgruppe Medienpädagogik, Technische Universität Dresden, Deutschland. March 2015.
Clicking and Wiping: seniors and digital photographic technologies. ‘Photographic Powers. Helsinki Photomedia Conference.’ Aalto University, Helsinki, Finnland. März 2014
Bilder zeigen. Fotografie als visuell-mediatisierte Kommunikation. ‚Visualisierung und Mediatisierung. Tagung der DGPuK-Fachgruppe Visuelle Kommunikation.’ Universität Bremen, Deutschland. November 2013
Ways of Showing. Photography and generations in a digital age. ‚The public image’. IVSA Annual Conference. Goldsmiths University, London, UK. Juli 2013
Hybrid Habitus. Reconstructing pictorial practices in a digital age. ‚Beyond Representation. Photography, Humans & Computers’. Centre for Media & Culture Research. London South Bank University, UK. Teilnahme unterstützt durch Disseminationsförderung der Uni Wien. Mai 2012
Being ‚Badass’. Photography as Playground. ‚Digital Culture: Innovative Practices and Critical Theories’, ECREA Workshop; Universitat Oberta de Catalunya, Barcelona, Spanien. Teilnahme unterstützt durch Disseminationsförderung der Uni Wien. November 2011
„I asked myself, what if I had never seen that on TV?“. ‚Hard Science? Sex, Science and Technology‘; BSSN Annual Conference, University of Sussex, Brighton, UK. September 2011
Can the logic of images be helpful in empirical research? Gem. mit Aglaja Przyborski. ‚Research as collaborative practice’, IVSA Annual Conference. University of British Columbia, Vancouver, Kanada. Teilnahme unterstützt durch Disseminationsförderung der Uni Wien. Juli 2011
Sehendes Sehen – Kann man der Eigenlogik des Bildes in der sprachbasierten Disziplin Wissenschaft folgen? Gem. mit Aglaja Przyborski, Konferenz ‚Visuelle Daten analysieren’, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Juni 2011
Generationsspezifische Medienpraxis im Kontext von Sexualität. Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung, München. November 2008

Mitgliedschaften

IVSA – International Visual Sociology Association

ECREA – European Communication Research Association, Temporary Working Group Visual Cultures (Steering Committee)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s