Lesegruppe Bildpraktiken

/// Die Lesegruppe geht in die Sommerpause. Info über Fortsetzung folgt im Herbst ///

Die Lesegruppe Bildpraktiken findet einmal im Monat, jeweils Montag 12.00-13.00 am Institut für Publizistik (Währingerstraße 29), Raum 7.38 statt. Wir diskutieren aktuelle und klassische Texte – jedesmal bringt eineR einen Text (maximal Artikellänge) und 2-3 Fragen dazu ein. Schön wäre, wenn die Texte sich auch auf konkrete Bilder beziehen. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen!

8. Februar

Frosh, P. (2015). The Gestural Image : The Selfie, Photography Theory, and Kinesthetic Sociability. International Journal of Communication, 9, 1607–1628. Download

Frosh beschreibt einige Eigenschaften als Selfie-spezifisch, zb „points to a performance of a communicative action rather than to an object“ (1610), reconfiguration of com-position (1612), expressive/disciplinary (1614), reflexive, embodied (1621) – inwiefern/warum ‚gelten‘ diese Eigenschaften nur für Selfies?

Inwiefern gelingt die analytische Verbindung von aesthetic object und sociotechnical practice – und was genau ist jetzt bitte kinesthetic sociability?

Inwiefern sind Frosh‘ Thesen auch anschlussfähig an Theoretiker wie Belting (self as image and body, 1621) und Bredekamp (selfie as performance, 1609)?

7. März ausnahmsweise in Raum 7.33

Kapitel 1 (Seite 3-16) von Sekula, Allan (1986): The Body and the Archive. In: October. Vol. 39 (Winter), p. 3-64. Download

Bitte klickt euch vorher (falls ihr es noch nicht kennt) durch http://selfiecity.net/ und besonders durch das Selfiexploratory

Wie korrespondiert ein „system of representation functioning both honorifically and repressively“ (S. 6) mit Frosh’s Diagnose, Selfies seien „expressive/disciplinary„?

Sekula betrachtet (Polizei-) Fotografie (Ende des 19. Jhdts) als „truth apparatus that cannot be adequately reduced to the optical model provided by the camera. The camera is integrated into a larger ensemble: a bureaucratic-clerical-statistical system of „intelligence“. This system can be described as a sophisticated form of the archive. The central artifact of this system is not the camera but the filing cabinet.

Wie kann diese Konzeption für die Analyse von Bildpraktiken fruchtbar gemacht werden? Gerade auch in Hinblick auf unsere eigenen Forschungen zu Facebook, Instagram etc aber auch zu unseren eigenen Formen des Archivierens > was drückt sich im ‚wie‘ des Archivs aus?

Was unterscheidet die Praxis eines staatlich-repressiven Archivs von der Praxis der (Selbst-)Archivierung in den sozialen Netzwerken?

11. April – wieder in Raum 7.38

Tomanic, I. (2016): Governmentality and the Image: an Interview with John Tagg. In: Membrana. 1/16. Download

optional als Vertiefung/Beispiel >> Andergassen, L (2016): Digging Up the Narrative – Forensic Practices between Objectivity and Interpretation. In: Membrana 1/16. Download

9. Mai

Barthes, R. (2015). Gesichter und Gestalten (1953). In P. Geimer & B. Stiegler (Eds.), Roland Barthes. Auge in Auge. Kleine Schriften zur Photographie. (pp. 9–24). Frankfurt am Main: suhrkamp.

Simmel, G. (1995). Die ästhetische Bedeutung des Gesichts. In G. Simmel (Ed.), Aufsätze und Abhandlungen 1901-1908. Band 1. (pp. 36–42). Frankfurt am Main: suhrkamp.

13. Juni

Azoulay, Ariella (2011): „Photography“. In: Maftekah.tau.ac.il, 2e /2011, S. 1-16. Download

 

 

>> Bitte bringt eure Text-Wünsche/Ideen ein, hier noch ein paar unverbindliche Vorschläge:

Hjorth, L., & Pink, S. (2013). New visualities and the digital wayfarer: Reconceptualizing camera phone photography and locative media. Mobile Media & Communication, 2(1), 40–57. doi:10.1177/2050157913505257

Lechte, J. (2011). Some Fallacies and Truths Concerning the Image in Old and New Media. Journal of Visual Culture, 10, 354. doi:10.1177/1470412911419762

Barthes, R. (1961): Die Photographie als Botschaft. In: Ders.: Auge in Auge. Kleine Schriften zur Photographie. suhrkamp taschenbuch wissenschaft. S. 77-92. oder auch: „Die Rhetorik des Bildes“ (1964) oder „Der Wiklichkeitseffekt“

Miller, D. (2015). Photography in the age of snapchat. Anthropology & Photography, 1. doi:10.1558/poth.vl2il.87

Edwards, E. (2012). Objects of Affect: Photography Beyond the Image.  Annual Review of Anthropology, 41, 221-234. doi: 10.1146/annurev-anthro-092611-145708

Mitchell, W. (2010). Image. In W. Mitchell & M. B. Hansen (Eds.), Critical Terms for Media Studies (pp. 35–48). Chicago: The University of Chicago Press.

Blümle, C. / Von der Heiden, A. (2005): Blickzähmung und Augentäuschung. Einleitung. In: Dies. (Hg.): Blickzähmung und Augentäuschung. Zu Jacques Lacans Bildtheorie. diaphanes. S. 7-42.